Im Schneckentempo

Max Palla

Max Palla prägt das Slow Management – Der Mensch zählt!

Abgeleitet von der Slow Food Bewegung stehen im Slow Management Arbeitszufriedenheit, Vertrauen, Kreativität und Authentizität im Vordergrund. Max Palla, ein Wiener Unternehmensberater, ist sich sicher, dass eine neue Managergeneration für eine „Entschleunigung“ der Wirtschaft eintritt und prägt den Begriff Slow Management.

Als Gegenbewegung zum traditionellen Management, welches in Umsatzmaximierung, Kosten Kürzungen, kurzfristigen Zielen, geringer Arbeitsqualität, Burn-Out und uninspirierte Arbeitsmoral resultiert, entstand das Slow Management.

Max Palla (61) sieht Zeit als einen wesentlichen Faktor. Manche Entscheidungen müssen schnell getroffen werden, doch für einige sollte man sich Zeit nehmen und abwägen.

Weitere Eckpfeiler des Slow Managements sind:

  1. Der Mensch ist der wesentlichste Faktor
  2. Konzentration auf Qualität
  3. Mitarbeiterförderung
  4. Innovationskraft
  5. Entwicklung von Langzeitwerten
  6. Vertrauen

Hier beantwortet mir der Unternehmensberater und Universitätslektor meine 7 Fragen:

  • Was schätzen Sie an Österreich besonders?
    • Für mich ist die Vorstellung von Österreich nicht an nationalstaatliche Grenzen gebunden. Mir ist z.B. Budapest näher als Innsbruck oder Klagenfurt. Ich mag die Idee von Österreich als multinationalem Schmelztiegel: kulturell & kulinarisch.
  • Was könnte Österreich besser machen? Wo gibt es mehr Potential?
    • Österreich sollte, nein, muss (!) mehr in Bildung investieren und zum europäischen Vorreiter der Bildungspolitik avancieren.
  • Was bedeutet Zeit für Sie?
    • Um Woody Allen zu zitieren: „Time flies like an arrow, fruit flies like a banana“. Hat der österreichische Vorfahren?
  • Warum ist Slow Management in unserer schnelllebigen Welt so wichtig?
    • Das neue „Slow“ ist der dialektische Gegensatz zu „Speed kills“. Nur wer diese beiden Positionen ausbalancieren kann, wird erfolgreich sein.
  • Was wäre Ihr Rat an junge Unternehmer in Österreich?
    • Wieder ein Zitat (Steve Jobs): „Stay hungry, stay foolish!“
  • Was inspiriert Sie?
    • Bücher, wie „Schnelles Denken, langsames Denken“ (D. Kahnemann) oder „Parallelgeschichten“ (P. Nádas); eine Stunde im KHM oder im Prückel; ein Spaziergang hinauf zum Nussberg; generell: Reisen (nachzulesen auf rokitansky-unterwegs.at)
  • Was ist Ihre Erfolgsformel?
    • Slow to the Max.

 

Weitere Infos

Website Max Palla

Slow Management

 

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: